Über mich

Ein Foto ist die erste Interpretation der Realität.

Solange ich denken kann umgeben mich Fotos. Begonnen hat alles mit meinem foto-verrückten Vater, der sich unter dem Dach ein Labor für Color-Entwicklungen eingerichtet hat und die Bilder von seiner Tochter selbst entwickelte. So sammelten sich im Lauf meiner ersten Lebensjahre hunderte diverser Fotografien in unzähligen Formaten unter dem Dach meines Elternhauses.

Mit 14 bekam ich meine eigene Kamera, durfte aber auch mit der Ausrüstung meines Vaters herumspielen. Obwohl ich nur eine "Knipsi" besaß, hinderte es mich nicht daran an meiner Schule in der schwarz-weiß Dunkelkammer meine "Werke" selbst zu entwickeln und mich in der Schülerzeitung zu engagieren.

Kaum flügge geworden schenkte mein Vater mir wieder eine neue Kamera, damals der neueste Schrei. Die Kameras wurden immer kleiner, die Negative leider auch... trotzdem wurde diese Kamera mein ständiger Begleiter auf meinen Reisen nach Schottland, Amerika und Australien. Einige der damals entstandenen Bilder besitzen immer noch ihren Platz unter meinen Lieblingsbildern.

Mit einer der neuen Ultrazooms wurde meine Liebe zur Fotografie neu entflammt. Diese Kamera hatte ich täglich bei mir und ich fotografierte was bei drei nicht auf den Bäumen war. Ziemlich schnell stieß ich an die Grenzen meiner damaligen Kamera und eine Spiegelreflex musste her. Mit Begeisterung lichtete ich weiterhin alles ab was mir vor die Linse kam und spielte mit dem Gedanken Fotodesign zu studieren und meinen Lehrberuf aufzugeben. Leider hat das Leben oft andere Pläne als man selbst und so geriet mein Hobby in Vergessenheit und war nur noch eine schmerzliche Erinnerung an bessere Zeiten.

Wenige Jahre später packte es mich aber wieder und ich ersetzte meine in die Jahre gekommene Kamera durch ein aktuelles Modell. Seitdem fotografiere ich aktiv wieder (fast) alles was mir vor die Linse kommt. Durch meine Mitgliedschaft im Fotoclub der VHS Roth habe ich nun auch die Möglichkeit, mich und meine Arbeiten kritisch hinterfragen zu lassen.

Meine Schwerpunkte sind Reportage und bewegte Objekte, zu Portrait und Studioaufnahmen fehlt mir derzeit noch der richtige Zugang.

Dinge die mich inspirieren sind Leidenschaft, alte und neue Meister der darstellenden Kunst wie Franz Marc, Alfons Mucha, Claude Monet, Albrecht Dürer und Caspar David Friedrich sowie die Neugier auf neue Motive.

Share: Twitter Facebook Pinterest Tumblr Google+